Betreutes Wohnen

Fulda

Betreutes Wohnen für Menschen mit körperlicher Behinderung

Zurzeit wird Betreutes Wohnen bei uns in Form von Einzelwohnen wahrgenommen. Wobei wir aber auch offen für betreute Wohngemeinschaften und Paarwohnen sind.

Durch unser Angebot ist es uns gelungen einen Teil unseres betreuten Personenkreises vor dem Heimaufenthalt zu bewahren, indem wir durch professionelle Assistenz und Kooperation, einen Verbleib im häuslichen Umfeld sicherstellen konnten. Anderen wiederum konnten wir nach einem Heimaufenthalt ermöglichen, sich wieder ein weitgehend selbständiges Leben aufzubauen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen:

Was ist Betreutes Wohnen

 In der eigenen Wohnung werden die behinderten Menschen regelmäßig von einem festen Ansprechpartner besucht, der gemeinsam mit ihnen alle anstehenden Belange erledigt. Der Erhalt bzw. die Förderung der Selbständigkeit der betreffenden Personen, sowie die gesellschaftliche Teilhabe, stehen hierbei im Vordergrund.

Für wen ist Betreutes Wohnen

Sie sollten den Wunsch haben, selbständig in einer kleinen, überschaubaren Wohnung mit weniger intensiven Betreuungsangeboten zu leben, bzw. ein Leben in ihrer eigenen Wohnung aufrechterhalten zu wollen.

Hierfür ist es wichtig, dass der Interessierte über eine ausreichende Selbständigkeit im lebenspraktischen Bereich verfügt und eine Bereitschaft mitbringt die Begleitung und Hilfestellung des Fachpersonals anzunehmen.

Welche Hilfestellungen bieten wir an

Die Beratung ist stets auf die individuellen Wünsche abgestimmt. In erster Linie geht es hierbei um:

  • psychosoziale Unterstützung
  • ganzheitliche Beratung
  • Hilfe bei der Bewältigung des Alltages
  • Organisation und Planung von Hilfen (Pflegedienst, Haushaltshilfe....)
  • Unterstützung bei der Integration in das Wohnumfeld
  • Gemeinsame Planung von Zielen im Rahmen eines Gesamtplanes
  • Sozialrechtliche Beratung  

Wir unterstützen und beraten bei...

  • der Wohnraumsuche und dem Abschluss des Mietvertrages, falls die Hilfesuchenden nicht in ihrer bisherigen Wohnung verbleiben können oder möchten.
  • schriftlichen Angelegenheiten und Behördengängen.
  • der Regelung finanzieller Angelegenheiten, sofern nicht ein gesetzlicher Betreuer für dieses Aufgabengebiet bestellt ist.
  • der Gesundheitsfürsorge und begleiten falls notwendig zu Arztbesuchen.
  • der Gestaltung des Alltags und den damit verbundenen Aufgaben.
  • persönlichen Schwierigkeiten und bieten gegebenenfalls Krisenintervention.
  • bei der Vernetzung und Kooperation mit anderen Fachdiensten und Institutionen (medizinische Pflegedienste, Fachärzte, Schuldnerberatung …)